Europas Kunststoffindustrie sorgt sich aufgrund globaler Handelsfragen

Europas Kunst­stoff­industrie sorgt sich aufgrund globaler Handelsfragen

Vorsichtiger Ausblick auf den Geschäftsverlauf in der Branche

  • Polymerdistributoren und Markeninhaber etwas pessimistischer
  • Rund die Hälfte der Unternehmen besorgt über die Automobilkrise

In den meisten europäischen Regionen und Branchen der Kunststoffindustrie blickt man vorsichtig in die Zukunft. Die jüngsten Ergebnisse einer Umfrage von PIE – Plastics Information Europe zeigt, dass die Mehrheit der Unternehmen Sorge aufgrund der Auswirkungen von globalen Handelskonflikten auf ihr Geschäft haben. PIE befragte mehr als 200 Teilnehmer aus der Kunststoffindustrie zu Geschäftsverlauf, Aussichten und Bedenken.

Fast 30 % erwarten eine Verschlechterung der Unternehmensentwicklung im zweiten Halbjahr 2019.

PlasticsEurope Industry Business PerformanceWährend 22 % der Befragten die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr (H1) 2019 im Vergleich zum zweiten Halbjahr (H2) 2018 als schlechter einschätzen, erwarten fast 30 % eine Verschlechterung der Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr 2019 im Vergleich zum ersten Halbjahr dieses Jahres.

Nach Standorten betrachtet, scheinen die Unternehmen in der nordischen Region besser abzuschneiden, wobei mehr als 50% einen besseren Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2018 melden. Die Regionen mit dem größten Anteil des Ratinggeschäfts waren im Halbjahresvergleich am schlechtesten: Spanien (35%) und das deutschsprachige Europa (32%).

Branchenübergreifend schienen die Kunststoffverarbeiter am besten abzuschneiden, fast die Hälfte bewertete das Geschäft als besser. Mit Blick auf die Zukunft erwarten 29%, dass das Geschäft in H2 2019 schlechter als in H1 sein wird, 44% rechnen mit einem gleich bleibenden Geschäft. Die Unternehmen in Großbritannien (43%) und Frankreich (37%) haben die höchsten Anteile mit optimistischem Ausblick auf das H2 2019.

Globale Handelskonflikte sind ein großes Anliegen

PlasticsEurope Industry Concerns For BusinessVon großer Bedeutung sind für die Mehrheit der Befragten die Auswirkungen globaler Handelskonflikte auf die Wirtschaft. 71 % der Befragten sahen die Auswirkungen von Handelskonflikten auf die Geschäftsentwicklung negativ. Den größten Anteil an den negativen Auswirkungen von Handelskonflikten hatten die Vertriebs- und Compoundingunternehmen (89%), gefolgt von den Markeninhabern (83%). Rund 70% der Kunststoffverarbeiter sehen negative Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung.

Auswirkungen der schwachen Automobilindustrie

Die diesjährige Krise in der Automobilindustrie wirkte sich bei 52% der Befragten direkt oder indirekt negativ auf die Geschäfte aus. Rund 40 % sahen keine Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf, die übrigen sahen positive Effekte. Regional betrachtet spüren die Unternehmen im deutschsprachigen Raum die Krise deutlich: Rund 90 % geben an, dass die Geschäfte negativ beeinflusst werden. Lediglich 22% in der nordischen Region sahen negative Auswirkungen des Abschwungs der Automobilbranche, 16% sogar gute Auswirkungen auf das Geschäft.

EU-Verordnungen für Kunststoffe

43 % der Befragten erwarteten nicht, dass sich die EU-Vorschriften negativ auf die Wirtschaft auswirken. Der Rest zeigte sich besorgt über das Verbot von Einwegkunststoffen (26%), die REACH-Verordnung (19%), die Lebensmittelkontaktverordnung (15%), die Mikrokunststoffverordnung (12%) und die „sonstigen“ Verordnungen (8%) und die Medizinprodukteverordnung (4%). Weitere Regelungen, die für die 8% von Bedeutung waren, waren CO2-Reduktionsprogramme, die Auswirkungen des Brexit, der WLTP-Emissionstest für Autos, eine Steuer auf Kunststoffverpackungen und Richtlinien für das Recycling.

Über PIE – Kunststoffinformationen Europa

Seit mehr als 35 Jahren ist PIE eine unschätzbare Informationsquelle für die Entscheidungsträger der europäischen Kunststoffindustrie. PIE-Abonnenten haben Zugang zu einer zweimal monatlich erscheinenden Printausgabe sowie zu umfassenden Online-Nachrichten, einschließlich Polymerpreis- und Marktberichten, Industrienachrichten, Analysewerkzeugen und einem Online-Archiv. Als unabhängige Marktinformationen sind die PIE-Preisindizes branchenweit als Benchmark akzeptiert und in unzählige Lieferantenverträge eingebettet. Mehr als 5.500 europäische Unternehmen vertrauen auf die Daten und die Branchenabdeckung von PIE. Weitere Informationen finden Sie unter www.pieweb.com.

2020-01-31T11:29:49+01:00
Diese Website verwendet Cookies! Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Einverstanden!