Mehr Futter für den Pfandautomaten

Hohe Recyclingquoten Forum PET

Er ist ein wählerischer Zeitgenosse: der Pfandautomat. Bisher hat er Saft- oder Nektarflaschen verschmäht. Stattdessen schluckt er lieber Mineralwasser- oder Softdrinkflaschen. Doch sein wählerisches Verhalten kann sich der Pfandautomat nicht länger erlauben: Seit Januar 2022 ist Schluss mit Ausnahmen vom Einwegpfand.

Die Pfandfamilie wird größer

Saft In PET Flasche

Seit 2006 zahlt Ihr beim Kauf von Mineralwasser, Erfrischungsgetränken oder Bier in PET-Flaschen 25 Cent Pfand pro Flasche. Dieses holt Ihr Euch an der Kasse zurück, sobald Ihr die leere PET-Flasche im Pfandautomaten abgegeben habt. Auch dank dieses Systems landen die PET-Flaschen nicht in der Umwelt. Ihr helft außerdem dabei, wertvolle Ressourcen zu schonen, denn die Flaschen werden recycelt und zu neuen Kunststoffprodukten verarbeitet. Das Pfandsystem gilt jedoch bislang nicht für alle Einweggetränkeflaschen aus Kunststoff; PET-Flaschen von Frucht- und Gemüsesäften, alkoholischen Getränken, Nektarflaschen und einige Getränkedosen sind momentan pfandfrei. Das ändert sich mit dem Jahreswechsel: Ab 1. Januar 2022 sind auch diese bisher pfandfreien PET-Flaschen bepfandet. Grund für die Ausweitung ist eine Novelle des Verpackungsgesetzes. Durch sie wird das deutsche Pfandsystem einheitlicher. Ab 2024 sieht das Verpackungsgesetz auch für milchhaltige Getränke ein Pfand vor.

Schutz plus 100% Recyclingfähigkeit

Wieso waren die Verpackungen von Saft, Nektar & Co. bisher pfandfrei? Ganz einfach: wegen ihrer schützenden Wirkung durch sogenannte Barrierestoffe. Sauerstoffbarrieren in den bisherigen PET-Einwegflasche machen Saft oder Nektar länger haltbar und schützen Vitamine. Das freut die Verbraucher:innen, nicht aber die Recyclingbetriebe: Sie können diese speziellen PET-Flaschen wegen ihrer Schutzschicht kaum recyceln. Doch die Kunststoffindustrie arbeitet stetig daran, den Anteil recyclingfähiger Verpackungen zu erhöhen: Säfte, alkoholische Getränke und Nektare gibt es ab 2022 in 100% recycelbaren PET-Flaschen – ohne Verluste bei Haltbarkeit und Qualität. Damit steht ihnen nun auch der Weg ins Pfandsystem offen.

 

PET Recycling 2020 Wiederverwertung MinEinheitliches und wirksames Pfandsystem

Die Verbraucher:innen können seit Januar 2022 beim Getränkekauf aufatmen: Das deutsche Pfandsystem ist nun besser verständlich. Denn warum Apfelsaft pfandfrei war, Apfelsaftschorle aber nicht, sorgte jahrelang für Verwirrung. Die ausgeweitete Pfandpflicht verbessert außerdem den Flasche-zu-Flasche-Kreislauf noch weiter: Dank des Pfandsystems werden weniger PET-Flaschen achtlos weggeworfen. Neue PET-Produkte werden immer häufiger aus recyceltem Material hergestellt, anstatt neue Rohstoffe zu verbrauchen. Laut einer Studie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) betrug die Recyclingquote der PET-Flaschen, die am Pfandautomaten zurückgegeben werden, im Jahr 2020 fast 98 Prozent. Nahezu jede zurückgegebene Flasche erhält also im Wertstoffkreislauf ein neues Leben.

Das Pfandsystem wirkt – doch damit es funktioniert, braucht es Eure Unterstützung. Mit jeder Flasche, die Ihr an den bald nicht mehr wählerischen Pfandautomaten verfüttert, schont Ihr Ressourcen und haltet unsere Umwelt sauber.

Quellenangabe:

Titelbild: Tom Werner / DigitalVision via Getty Images

4. Januar, 2022|
Nach oben